Depression

„Depressionen“ werden oftmals mit „niedergeschlagener Stimmung“ gleichgesetzt. Dies ist jedoch nur ein Symptom von vielen. Depression äußert sich von Mensch zu Mensch leicht verschieden, aber folgende Beschwerden treten meist gemeinsam auf:

  • Verminderung von allgemeinem Antrieb: alles ist anstrengend, ein Gefühl der Schwere stellt sich seelisch wie körperlich ein, die Betroffenen kommen morgens oft nicht aus dem Bett oder wachen sehr früh auf, müssen sich zu allem zwingen
  • Die Fähigkeit zur (Lebens-) Freude ist vermindert, ein Gefühl der Gefühllosigkeit und inneren Leere kann sich einstellen
  • Emotionale Sensibilität wie zum Beispiel häufiges Weinen ohne echte Erleichterung oder weinen wollen, jedoch nicht können oder verstärkte Gereiztheit
  • Verminderung von Interesse an Dingen und Aktivitäten, die früher Freude bereitet haben
  • Symptome wie Müdigkeit, Energielosigkeit und Erschöpfung treten auf, außerdem fällt es den Betroffenen schwer sich zu konzentrieren, sie sind vergesslicher als gewöhnlich und können Informationen nur schwer aufnehmen (lesen oder Nachrichten schauen kostet häufig enorme Anstrengung)
  • Oft bestehen Ein- und/oder Durchschlafstörungen
  • Oftmals besteht ein vermindertes Interesse an Sexualität
  • Der Appetit ist vermindert oder gesteigert, was zu deutlichem Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme führen kann
  • Häufig beschreiben die Betroffenen Gefühle der Wertlosigkeit, Schuldgefühle und Selbstvorwürfe
  • Depressionen können mit starker Trägheit oder deutlicher innerer und körperlicher Unruhe einhergehen
  • Auch Gedanken an den Tod und daran, das eigene Leben zu beenden können im Rahmen einer Depression vorkommen

Für eine Depression gilt, dass die Beschwerden zwei Wochen oder länger bestehen und die berufliche wie private Lebensqualität deutlich beeinträchtigen.

Depression - Was tun? Diagnosestellung und Therapiemöglichkeiten


Sollten Sie befürchten, an einer Depression erkrankt zu sein, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Dieser kann Ihnen eine Überweisung zum Psychiater, Psychotherapeuten oder alternativ für unser Ambulantes Zentrum in Neuss ausstellen. Unser psychiatrisches und psychotherapeutisches Fachpersonal kann Sie über eine mögliche Diagnose und Therapieangebote ausführlich aufklären

Die gesicherte Diagnose einer Depression und deren Schweregrad werden von einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie oder einem Psychotherapeuten gestellt. Diese stellen die Indikation für eine angemessene Behandlung.

Bei net-step erfolgt die Diagnostik im Face-to-Face Erstkontakt durch einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und einen Psychotherapeuten im Ambulanten Zentrum, außerdem wird eine psychologische Testdiagnostik durchgeführt.

Schwere bis mittelgradige Depressionen werden meist sowohl medikamentös als auch durch Psychotherapie behandelt. Je nach Ausmaß der Depression ist eine stationäre, teilstationäre oder ambulante Behandlung indiziert. Bei Notfällen können Sie sich ebenfalls an unser Ambulantes Zentrum wenden.
Leichte bis mittelgradige Formen der Depression können auch via net-step behandelt werden.

Einrichtungen der St. Augustinus-KlinikenIhre Meinung

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Um unsere Leistungen zu verbessern, sind wir auf Ihre Rückmeldung angewiesen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung oder Ihre Anregungen und werden Sie schnellstmöglich beantworten.


captchareload